Irmela Wiemann. Wie viel Wahrheit braucht mein Kind?
– Kurzvorstellung und Inhaltsverzeichnis

Wie viel Wahrheit braucht mein Kind?

Von kleinen Lügen, großen Lasten und dem Mut zur Aufrichtigkeit in der Familie

Rowohlt Taschenbuch Verlag
Originalausgabe, Großformat
ISBN-10: 3-499-60956-8
ISBN-13: 978-3-499-60956-5
Erstauflage 2001, 6. Auflage 2015
Preis: € 9,99 (Deutschland),  € 10,30 (Österreich), ca. CHF 15,90 (Schweiz)
Die Illustrationen stammen von Ulrike Prange, Jahrgang 1959, bildende Künstlerin in Frankfurt am Main.

Es gibt viel Unsicherheit unter Eltern wie unter Fachleuten, wie viel Wahrheit ein Kind in welchem Alter denn vertragen kann. Wie sage ich es am besten? Womit muss ich noch warten? Wann und wovor braucht das Kind Schutz? Welche Hilfen brauchen Kinder und Jugendliche, damit sie mit einer schweren Wirklichkeit leben lernen? Wo muss ich als Erwachsener zunächst selbst Klarheit gewinnen? Auf diese Fragen gibt Irmela Wiemann ermutigende Antworten.
Das Buch richtet sich an alle Mütter und Väter, Alleinerziehende, Stiefväter und Stiefmütter, Elternteile, die von ihrem Kind getrennt leben, Pflege- und Adoptiveltern, Großeltern und Verwandte. Es informiert nicht nur betroffene Erwachsene, sondern auch soziale Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe.


Inhaltsverzeichnis

Teil 1: Wie Aufrichtigkeit die Beziehung zwischen Eltern und Kindern beeinflusst



  • Klapperstorch – Nikolaus – Christkind – Osterhase – und die Tradition in uns selbst, Kindern etwas vorzumachen
    • Kindsein heute: Sexualaufklärung im Vorschulalter
    • Schwarze Pädagogik unserer Vorfahren und das Einführen höherer Mächte zur Einschüchterung von Kindern
    • Das magische Denken der Erwachsenen: Irrationalität und Aberglaube
    • Kinder zwischen magischem und realistischem Denken
      • Zentrale Frage der Kinder: Was gibt es «in echt» und was nicht?
      • Die Klugheit der Kinder, zwischen realer und magischer Welt zu trennen
      • Ich glaube dran, weil es Spaß macht und weil ich noch klein bin
    • Konsequenzen für unseren Umgang mit dem magischen Denken unserer Kinder
  • Die Beteiligung unserer Kinder an Realitäten des Lebens
    • Die bevorstehende Impfung
    • Erste Verabschiedung – offen oder heimlich?
    • Der bedrückende Brief vom Vermieter
    • Wenn Eltern ihren Kindern zu viel Verantwortung übertragen
    • Wie wir Konfliktfähigkeit und Verantwortungsgefühl unserer Kinder beeinflussen
    • Positive Trennlinien in der Familie
    • Wie Eltern Kinder vor ihren Paarkonflikten schützen können
  • Familiengeheimnisse und ihre Wirkung
    • Bitte nicht weitersagen....
    • Wechselnde Geheimhaltung in Familien und Familiendynamik
    • Geheimnisse zwischen Eltern und Kindern
      • Geheimnisse – Schranken zwischen Eltern und Kindern
    • Geheimnisse und die Wirkung auf die Kinderseele
      • Falsche Hypothesenbildung
      • Blockade durch gebundene Kräfte
      • Sich verschließen, nicht mehr zugänglich sein
      • Selbst andere belügen
      • «Dumm werden»
    • Geheimnisse innerhalb von ganzen Familien – Schranke gegenüber der Außenwelt
    • Wenn Eltern ihre Kinder zu Komplizen machen
    • Wenn Eltern zu Komplizen ihrer Kinder werden

Teil 2. Große Umbrüche im Familienleben – Was müssen Kinder wissen?

Teil 3. Kinder in Familien mit besonderer Zusammensetzung

Teil 4. Große Lasten des Lebens – Beispiele behutsamer Vermittlung

Teil 5. Mit Kindern ihre Biografie bearbeiten


§ Disclaimer Impressum
© copyright 14.05.2015 by Irmela Wiemann und Otto Salmen.
XHTML 1.0 Strict